Die Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch im Bereich Kinder- und Jugendhilfe

Der Stadtjugendring lud am 27. September 2017 alle interessierten Kolleg*innen der freien Träger*innen  der Jugendhilfe zu der Veranstaltung „Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch kennen und verstehen lernen“ ein. Im Kulturpalast Wiesbaden fanden sich über 30 Interessierte zusammen, um sich über die Antragstellung von Drittmitteln für die Kinder und Jugendhilfe zu informieren. Die Referentin der Aktion Mensch, Frau Anja Incani, stellte kurz und leicht verständlich in gut einer Stunde die verschiedenen Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe vor.

Vortrag über aktuelle Jugendstudien

Auf Wunsch vieler Mitglieder des Fachausschuss Jugend und Planung, einem der Unterausschüsse des Wiesbadener Jugendhilfeausschusses, veranstaltete der Stadtjugendring Wiesbaden e.V. [SJR] mit freundlicher Unterstützung des ev. Jugendrings [EJR] und des ev. Stadtjugendpfarramtes [StaJuPfa] am 20. September 2017 eine Infoveranstaltung zu den aktuellen Jugendstudien in Deutschland.

Prof. Dr. phil. Davina Höblich von der Hochschule RheinMain [Soziale Arbeit mit den Schwerpunkten Bildung, Ethik, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen] verschaffte den Zuhörenden auf phantastisch kurzweilige Art und Weise einen kompletten Überblick inklusive Fazits für die kommunale Jugendarbeit bzw. Diskussionsfragen folgender Studien:

Inklusion - die Jugend gestaltet

Die Mitarbeit in jugendpolitischen Gremien war in den vergangenen Legislaturperioden im Stadtjugendring Wiesbaden e.V. [SJR] geprägt von älteren Personen, die teilweise schon über Jahrzehnte immer wieder für diese Gremien kandidierten und offen gesagt, mangels Alternativen, auch immer wieder gewählt wurden.
Um wieder jugendliche Teilhabe und Mitbestimmung in diesen Gremien zu fördern, entschied sich der Vorstand des SJR im November 2014 das Projekt „AG Jugendpolitik“ ins Leben zu rufen.

„Jetzt schlägt’s 13!“

Monate lang schon kursierten Gerüchte über kommende, massive Einsparungen im Sozialhaushalt der Stadt Wiesbaden. Dann berichtet der Wiesbadener Kurier darüber, dass in allen Dezernaten 4,27% eingespart werden musste. Es wurde als klar, es wird nach dem „Rasenmäher-Prinzip“ gespart. Anschließend daran wurde von Seiten des Jugendhilfeausschusses eine Arbeitsgruppe Haushalt gegründet, mit dem Ziel, sich die geplanten Kürzungen im Detail erläutern zu lassen. Es wurde sich auf zwei Treffen eingehend mit der von der Verwaltung erstellten „Kürzungsliste“ auseinander gesetzt.

Zweite Vollversammlung on tour!

Nach dem sensationellen Erfolg  „Vollversammlung on tour“ im Mai 2014 und dem anschließenden Wunsch der  Jugendorganisationen über eine Fortführung dieses experimentellen Formats sind wir in diesem Jahr wieder gemeinsam „on tour“ gegangen.

Die Gründe sind auf dieser gemeinsamen Fahrt erneut in ihrem Wert bestätigt worden, denn der Freitagabend gehörte dem Informellen und dem gemeinsamen Austausch der engagierten Jugendleiter*innen untereinander, welches in dieser Form im Rahmen der Fahrt einmalig erlebbar ist. Im Gegensatz dazu stand ein arbeitsintensiver und von kritischen Auseinandersetzungen geprägter Samstag, an dem die Teilnehmenden wichtige Fragen zur Neukonstituierung der jugendpolitischen Gremien stellten und auch Lösungen entwickelten. Diese offene und kritische gemeinsame Arbeit ist in dieser Form nur im zeitlichen Rahmen der „VV on tour“ möglich.